Pressemitteilung 05/2013

Nie mehr offline?! — Fachtagung von LMS, AHS und HTW stößt auf große Resonanz

Saar­brü­cken, 22. Febru­ar 2013: Bereits 47% der 12- bis 19-Jährigen besit­zen laut der JIM-Studie 2012* ein Smart­pho­ne, Ten­denz stei­gend. Das fort­wäh­ren­de Online-Sein wird damit zum Teil des täg­li­chen Lebens.

Die hohe All­tags­re­le­vanz von Medi­en im Leben von Jugend­li­chen wur­de auch bei der heu­ti­gen Fach­ta­gung „Off­line geh ich nir­gend­wo hin! Rol­le, Funk­ti­on und Wir­kung von Medi­en bei Jugend­li­chen. Medi­en­er­zie­he­ri­sche Hand­lungs­stra­te­gien im Digi­ta­len Zeit­al­ter“ deut­lich, die gemein­sam von der Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land (LMS), der Arbeits­ge­mein­schaft für erzie­he­ri­sche Hil­fen im Saar­land (AHS) und der Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft (HTW) in Saar­brü­cken durch­ge­führt wur­de. Die Fach­ta­gung rich­te­te sich an päd­ago­gi­sche Fach­kräf­te aus dem heim­erzie­he­ri­schen Bereich sowie Erzie­her, Lehr­kräf­te und Sozi­al­päd­ago­gen.

Im Rah­men des Eröff­nungs­vor­trags infor­mier­te Prof. Dr. Franz Josef Röll von der Hoch­schu­le Darm­stadt über Mög­lich­kei­ten, die Neue Medi­en für krea­ti­ve Ent­fal­tung, selbst­ge­steu­er­te Lern­pro­zes­se und koope­ra­ti­ve Erleb­nis­se haben kön­nen. Er zeig­te auf, wie sich Kom­mu­ni­ka­ti­on und Ler­nen durch Medi­en ver­än­dern und wie sich Kin­der und Jugend­li­che durch den Erwerb von Medi­en­kom­pe­tenz wirk­sam vor bestehen­den Risi­ken schüt­zen kön­nen.

In vier the­men­be­zo­ge­nen Work­shops hat­ten die über 100 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer Gele­gen­heit, sich Ein­bli­cke in belieb­te TV-Programmformate, sozia­le Netz­wer­ke, Com­pu­ter­spie­le und Han­dy­an­wen­dun­gen zu ver­schaf­fen. In den Work­shops wur­den aktu­el­le Nut­zungs­ge­wohn­hei­ten und –moti­ve vor­ge­stellt und über Mög­lich­kei­ten dis­ku­tiert, Jugend­li­che beim Erler­nen eines kri­ti­schen und bewuss­ten Umgangs mit Medi­en sinn­voll zu beglei­ten.

LMS, AHS und HTW freu­ten sich über den regen Zuspruch, den die gemein­sa­me Fach­ta­gung gefun­den hat: „Die gro­ße Reso­nanz zeigt den immer noch gro­ßen Bedarf an Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten zum The­ma „Neue Medi­en“, dem wir ger­ne nach­kom­men. In einem von Medi­en durch­drun­ge­nen All­tag ist das The­ma Medi­en­kom­pe­tenz aktu­el­ler denn je und es ist wich­tig, päd­ago­gi­schen Fach­kräf­ten ent­spre­chen­de Hil­fe­stel­lun­gen anzu­bie­ten, Her­an­wach­sen­de beim Auf­wach­sen mit Medi­en zu beglei­ten und nach­hal­tig sowohl deren als auch ihre eige­ne Medi­en­kom­pe­tenz zu för­dern“, so die Ver­an­stal­ter.

Kon­takt für Pres­se­an­fra­gen:

Vio­la Betz

Pres­se­spre­che­rin / Lei­te­rin des Büros des Direk­tors

 

 

* JIM 2012. Jugend, Infor­ma­ti­on, (Multi-)Media. Basis­stu­die zum Medi­en­um­gang 12- bis 19-Jähriger in Deutsch­land. Medi­en­päd­ago­gi­scher For­schungs­ver­bund Süd­west (Hrsg.), Stutt­gart, 2012.

26. Februar 2013