Medienkompetenz und Breitbandausbau

Hand in Hand für eine digitale Perspektive des Saarlandes

 PM 20/2014

Dr. Gerd BauerSaar­brü­cken, 6. Novem­ber 2014: Laut der aktu­el­len Stu­die D21 Digital-Index 2014 kann das Saar­land bei der Internet-Nutzung an sei­ne Stei­ge­rung vom Vor­jahr anknüp­fen und ver­bes­sert sich in die­sem Jahr um einen wei­te­ren Platz. „Dies kann kein Grund zum Aus­ru­hen sein, ist aber ein wei­te­rer Hin­weis dafür, dass die Kam­pa­gne „Onliner­land Saar“ eine Fort­füh­rung ver­dient“, erläu­ter­te Dr. Gerd Bau­er, Direk­tor der LMS.

Der Digital-Index 2014 unter­streicht, dass der digi­ta­le Wan­del in Deutsch­land noch nicht ange­mes­sen voll­zo­gen ist. Immer noch hängt die Teil­ha­be an der digi­ta­len Gesell­schaft zu sehr von Bil­dung, Alter, Wohn­ort, Ein­kom­men und Geschlecht ab. „Nut­zungs­ty­pen mit eher nied­ri­gem Digital-Index sind noch immer über­wie­gend Frau­en, Senio­rin­nen und Senio­ren sowie Gering­qua­li­fi­zier­te – das Kern-Zielpublikum unse­rer Kam­pa­gne“, unter­strich Bauer.

Ein wesent­li­cher Teil der Bevöl­ke­rung ver­fü­ge damit nicht über die gewünsch­te digi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät. „Der neue Digital-Index D21 bestä­tigt erneut aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht, dass unse­re Bemü­hun­gen um die För­de­rung von Medi­en­kom­pe­tenz aller Bevöl­ke­rungs­schich­ten rich­tig sind!“ so Bau­er. „Mit der erfolg­rei­chen Kam­pa­gne „Onliner­land Saar“ schu­len wir gera­de die Tei­le unse­rer Gesell­schaft, die noch nicht oder nur unzu­rei­chend im Inter­net ange­kom­men sind, und ver­mit­teln ihnen digi­ta­le Kompetenzen.“

Dazu gehö­ren für die LMS sowohl die Abwä­gung von Chan­cen und Risi­ken im welt­wei­ten Netz als auch ein hohes digi­ta­les Daten­be­wusst­sein. Der Umgang mit pri­va­ten Infor­ma­tio­nen muss bei maxi­ma­ler Sicher­heit mit dem Daten­schutz­recht korrespondieren.

Wei­te­re Bedin­gung für ein digi­ta­les Leben und die Nut­zung vie­ler inter­net­ba­sier­ter Diens­te ist eine flä­chen­de­cken­de Breit­band­ver­sor­gung. „Daher unter­stützt die LMS den raschen Umstieg auf den neu­en Stan­dard DVB-T2 für ter­res­tri­schen Fern­seh­emp­fang. Damit kön­nen wir zwei Zie­le errei­chen, die die Attrak­ti­vi­tät des Stand­or­tes Saar­land beför­dern: eine grö­ße­re Aus­wahl an Emp­fangs­mög­lich­kei­ten für pri­va­te Fern­seh­pro­gram­me auch im Saar­land und einen zügi­gen Aus­bau der Breit­band­ver­sor­gung in unse­rem Land“, beton­te Dr. Bau­er abschließend.

Onliner­land Saar“ wird geför­dert von der Staats­kanz­lei und dem Euro­päi­schen Fonds für regio­na­le Ent­wick­lung (EFRE) der EU. Die Pro­jekt­lauf­zeit wur­de kürz­lich bis zum 30. Sep­tem­ber 2015 verlängert.

Kon­takt:
Vio­la Betz
Pressesprecherin

6. November 2014