Saarbrücken Vorreiter bei Umstieg auf digitales Antennenfernsehen in HD

Vorsicht beim Fernseh- und Receiver-Kauf für DVB-T2 HD-Empfang

PM 13/2016

Logo DVB-T2Saar­brü­cken, 30. Mai 2016: Zuschaue­rin­nen und Zuschau­er, die im Groß­raum Saar­brü­cken Fern­se­hen ter­res­trisch emp­fan­gen wol­len, haben ab dem 31. Mai 2016 hier­zu eine pro­gramm­lich wie tech­nisch deut­lich ver­bes­ser­te Mög­lich­keit. Der Groß­raum Saar­brü­cken gehört mit 19 ande­ren Bal­lungs­räu­men in Deutsch­land zu den Gebie­ten, in denen ab die­sem Zeit­punkt die Pro­gram­me  von Das Ers­te, RTL, Pro­Sie­ben, Sat.1, Vox und ZDF in HD-Qualität emp­fan­gen wer­den kön­nen. Mög­lich macht dies der neue Stan­dard DVB-T2 HD, auf des­sen zukünf­ti­gen Ein­satz sich die Sen­der, die Medi­en­an­stal­ten und die Netz­be­trei­ber ver­stän­digt haben.

Die Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land, der Saar­län­di­sche Rund­funk, die Hand­werks­kam­mer, Industrie- und Han­dels­kam­mer und Ver­brau­cher­zen­tra­le des Saar­lan­des sowie die Media Broad­cast begrü­ßen es, dass sich der Groß­raum Saar­brü­cken damit an der Spit­ze der Digi­ta­li­sie­rung des ter­res­tri­schen Fern­seh­emp­fangs in Deutsch­land bewegt. Indem die gro­ßen Sen­der­fa­mi­li­en nun­mehr auch in wei­ten Tei­len des Saar­lan­des zumin­dest über Dach­an­ten­ne emp­fang­bar sein wer­den, wird die Medi­en­viel­falt in unse­rem Land noch­mals erheb­lich gestärkt. Das Saar­land unter­streicht damit sei­ne Vor­rei­ter­rol­le bei der Digi­ta­li­sie­rung des Rund­funk­emp­fangs.

Wer in nächs­ter Zeit ein neu­es Gerät anschaf­fen will, soll­te sich genau infor­mie­ren. Denn die der­zeit im Han­del erhält­li­chen DVB‑T/DVB-T2 Recei­ver sind mit dem neu­en Stan­dard viel­fach noch nicht kom­pa­ti­bel. Dies gilt auch für Fern­seh­ge­rä­te mit inte­grier­tem Emp­fang­s­tu­ner. Denn in Deutsch­land hat man sich für eine neue Codie­rung ent­schie­den, mit der die Qua­li­tät ver­bes­sert und die Anzahl der Sen­der ver­grö­ßert wer­den kön­nen. Ver­brau­cher soll­ten daher beim Kauf unbe­dingt auf das neue „DVB-T2 HD“- Logo ach­ten. Ist die­ses grü­ne Logo auf einem Emp­fangs­ge­rät zu fin­den, so ist es für die deut­sche Vari­an­te DVB-T2 HD geeig­net. Da die neu­en Gerä­te auch abwärts­kom­pa­ti­bel sind, kann das der­zeit noch aus­ge­strahl­te, her­kömm­li­che DVB‑T Signal bis zu sei­ner für Ende 2017 geplan­ten Abschal­tung emp­fan­gen wer­den.

Auf die Zuschaue­rin­nen und Zuschau­er kom­men mit DVB-T2 HD nach einer Über­gangs­pha­se lau­fen­de Kos­ten für den Emp­fang zu. Zwar wer­den die öffentlich-rechtlichen Pro­gram­me (ARD / ZDF / Saar­län­di­scher Rund­funk)  wei­ter­hin kos­ten­frei zu emp­fan­gen sein, für die pri­va­ten Pro­gram­me wer­den aller­dings monat­li­che Kos­ten, vor­aus­sicht­lich in einem mitt­le­ren ein­stel­li­gen Euro-Betrag, ent­ste­hen.

Der Start des Regel­be­triebs von DVB-T2 HD mit einem umfäng­li­chen Ange­bot öffentlich-rechtlicher und pri­va­ter Pro­gram­me ist im Saar­land für Ende März 2017 geplant. Dann wird z. B. auch SR Fern­se­hen über DVB-T2 in HD-Qualität zu emp­fan­gen sein.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie unter Sen­der­an­ge­bot.

 

Kon­takt für Pres­se­an­fra­gen:

Vio­la Betz
Pres­se­spre­che­rin / Lei­te­rin des Büros des Direk­tors

Jür­gen Zim­per
Geschäfts­füh­rer Ver­brau­cher­zen­tra­le des Saar­lan­des e. V.

30. Mai 2016