Vielfältige Radiolandschaft im Saarland

Hörfunk Programmanalyse 2016 vorgelegt

PM 33/2016

Saarbrücken, 02. Dezember 2016: Der Medienrat der Landesmedienanstalt Saarland (LMS) nahm am 01. Dezember 2016 die Programmanalyse privater Hörfunkprogramme 2016 entgegen, die durch das Institut House of Research GmbH in Berlin erstellt wurde.

Die der empirischen Studie zugrunde liegende Stichprobe von insgesamt 588 Programmstunden wurde im April/Mai 2016 erhoben. Sie umfasst die sieben über UKW empfangbaren Programme bigFM Saarland, Classic Rock Radio, Radio Homburg, Radio Neunkirchen, Radio Saarbrücken, Radio Saarschleifenland und Radio Salü.

Im Ergebnis konnte der Medienrat feststellen, dass das Saarland in der Gesamtschau eine vielfältige Radiolandschaft mit landesweit, regional und lokal tätigen Sendern aufweist. Eine Analyse der geografischen Bezüge von Programminhalten ergibt überdies, dass insgesamt eine flächendeckende Versorgung mit informierenden Wortbeiträgen gegeben ist.

Im intermediären Vergleich mit der regionalen Tageszeitung inklusive ihrer Lokalausgaben beweist der private Hörfunk seinen Wert zur Erhöhung der Informationsvielfalt. „Der Hörfunk setzt andere thematische Schwerpunkte und stärkt besonders die Hard News-Berichterstattung der Region“, so Uwe Conradt, Direktor der LMS. „Alle Sender leisten durch ihr Programm einen Beitrag zur Meinungsvielfalt im Saarland.“

Die Programmanalyse erstellt Programmprofile der einzelnen Sender und erlaubt somit einen Vergleich der Programmleistungen im Bereich der Wortbeiträge. Hierbei werden die Unterschiede hinsichtlich Information, Unterhaltung, Regionalität und Präsentationsstil besonders deutlich. Auch bezüglich der musikalischen Vielfalt kann eine sehr gute Abdeckung aller Genres und Zielgruppen für das Saarland konstatiert werden.

Die Programmanalyse Hörfunk wird auf der Grundlage eines Beschlusses des Medienrats der LMS alle zwei Jahre durchgeführt. Dessen Vorsitzender Prof. Dr. Stefan Ory unterstreicht: „Die Ergebnisse der Programmanalysen dienen nicht nur dem Medienrat zur Einschätzung des Gesamtangebots. Sie erlauben auch den Veranstaltern selbst einen unabhängigen Blick auf das eigene Programm und das Verhältnis der Radioprofile untereinander.“

Die Programmanalyse 2016 steht der Öffentlichkeit zum Download auf der Website der LMS zur Verfügung.

Kontakt für Presseanfragen:
Viola Betz
Pressesprecherin / Leiterin des Büros des Direktors

Anlagen
Auszüge aus der Programmanalyse
Journalistische Programmprofile
Programmcharakteristika

2. Dezember 2016