Workshop der LMS „Was tun bei (Cyber)Mobbing?” stößt auf großes Interesse

PM 09/2017

Saar­brü­cken, 04. April 2017: Die Bri­sanz von Mob­bing unter Kin­dern und Jugend­li­chen hat sich in den letz­ten Jah­ren deut­lich ver­schärft, ins­be­son­de­re durch neue For­men der digi­ta­len Kom­mu­ni­ka­ti­on. In die­sem Kon­text hat die Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land (LMS) am 03. April 2017 zu einem Work­shop ein­ge­la­den mit dem The­ma „Was tun bei (Cyber)Mobbing? — Sys­te­mi­sche Inter­ven­ti­on und Prä­ven­ti­on in der Schu­le“. Über 60 Lehr­kräf­te, Sozi­al­päd­ago­gen, Eltern und Ver­tre­ter des öffent­li­chen Lebens tra­fen sich zur Vor­stel­lung des gleich­na­mi­gen Hand­buchs der Initia­ti­ve klick­safe und von Konflikt-KULTUR in Saar­brü­cken.

Der Jugend­schutz in Medi­en und die Ver­mitt­lung von Medi­en­kom­pe­tenz ste­hen im Fokus der Bemü­hun­gen der LMS. Mob­bing ver­letzt all­zu oft die Men­schen­wür­de – auch im digi­ta­len Raum. Dem Schutz der Men­schen­wür­de fühlt sich die LMS in beson­de­rer Wei­se ver­pflich­tet. Die LMS leis­tet mit die­sem Work­shop in Zusam­men­ar­beit mit klick­safe und Konflikt-KULTUR einen wich­ti­gen Bei­trag zur Aus- und Fort­bil­dung von Fach­kräf­ten für den Medi­en­be­reich sowie zur Medi­en­er­zie­hung.“, so Dr. Jörg Ukrow, stell­ver­tre­ten­der Direk­tor der LMS. „Das beinhal­tet auch die kos­ten­freie Bereit­stel­lung des Hand­buchs.“

Bir­git Kim­mel, päd­ago­gi­sche Lei­te­rin der Initia­ti­ve klick­safe, führ­te zunächst in das The­ma und die Dyna­mik von Cyber­mob­bing ein: „Wir ver­wen­den in unse­rem Hand­buch vor­wie­gend den Begriff (Cyber)Mobbing statt des Begriffs Mob­bing. Damit möch­ten wir zum Aus­druck brin­gen, dass Mob­bing heu­te in den meis­ten Fäl­len eben nicht mehr nur im direk­ten per­sön­li­chen Kon­takt in der Klas­se, auf dem Schul­hof oder Sport­platz geschieht, son­dern par­al­lel im Inter­net, in den sozia­len Medi­en und über das Han­dy. Mob­bing ohne vor­an­ge­stell­tes ‘Cyber´ gibt es prak­tisch nicht mehr.“

Jür­gen Schmidt, Mit­au­tor und Schul­so­zi­al­ar­bei­ter, prä­sen­tier­te im Anschluss anhand einer Fall­prä­sen­ta­ti­on kon­kre­te Inter­ven­ti­ons­lö­sun­gen. „Das sys­te­mi­sche Kon­flikt­ma­nage­ment schafft Schul­struk­tu­ren, die Lehr­kräf­te und Schul­klas­sen ent­las­ten, Kin­der und Jugend­li­che in ihrer Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung för­dern und alle Kon­flikt­be­tei­lig­ten, z. B. auch Eltern, an einer fai­ren, pro­so­zia­len Kon­flikt­lö­sung betei­li­gen.“

Die LMS stellt das Hand­buch saar­län­di­schen Lehr­kräf­ten und Anwen­dern in begrenz­ter Stück­zahl kos­ten­frei zur Ver­fü­gung. Das Hand­buch kann tele­fo­nisch unter 0681 – 389 88 12 oder per E-Mail an mkz [at] LMSaar [dot] de ange­for­dert wer­den.

Außer­dem kann das Hand­buch kos­ten­frei auf der Inter­net­sei­te www.lmsaar.de/service/publikationen her­un­ter­ge­la­den wer­den.

 

Kon­takt für Pres­se­an­fra­gen:
Karin Bickel­mann
Lei­te­rin des Medi­en­kom­pe­tenz­Zen­trums der LMS

4. April 2017