Saarland ermöglicht vier weitere „Virtuelle Mehrgenerationenhäuser“

Ausschreibung für Landkreise und Kommunen endet am 12. März 2018

Saar­brü­cken, 01. Febru­ar 2018: In den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren sind ins­ge­samt sechs soge­nann­te „Vir­tu­el­le Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­häu­ser“ im Saar­land ans Netz gegan­gen, mit denen der Begeg­nungs­raum vor Ort in saar­län­di­schen Kom­mu­nen um inter­ak­ti­ve Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mög­lich­kei­ten erwei­tert wird. Der Schlüs­sel in die digi­ta­le Welt, ein Tablet-PC, wird den Teil­neh­mern dabei zur Ver­fü­gung gestellt. Dadurch sol­len sich Saar­län­de­rin­nen und Saar­län­der im rea­len wie im vir­tu­el­len Leben gene­ra­tio­nen­über­grei­fend mit­ein­an­der ver­net­zen.

Der gro­ße Erfolg des deutsch­land­weit ein­zig­ar­ti­gen Pro­jekts sowie die gro­ße Nach­fra­ge haben die Pro­jekt­part­ner dazu ver­an­lasst vier wei­te­re Häu­ser zu eröff­nen.

Minis­te­rin Bach­mann zur wei­te­ren För­de­rung des Pro­jekts: „Ich freue mich, dass wir heu­te ver­kün­den kön­nen, dass das Pro­jekt wei­ter­ge­hen wird. Die Schu­lung von Senio­ren im Umgang mit dem Inter­net ist ein wich­ti­ger Schritt. Dadurch ist es für älte­re Men­schen sehr viel ein­fa­cher „am Ball zu blei­ben“ und in Kon­takt mit Fami­lie und Freun­den zu tre­ten.

Das „Vir­tu­el­le Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus“ ist ein deutsch­land­weit ein­zig­ar­ti­ges Pro­jekt, das 2016 vom Medi­en­Netz­werk Saar­Lor­Lux e. V., der Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land und dem Minis­te­ri­um für Sozia­les, Gesund­heit, Frau­en und Fami­lie ins Leben geru­fen wur­de. 2017 wur­de es für den Gol­de­nen Inter­net­preis nomi­niert.

Uwe Con­radt, Direk­tor der LMS, begrüßt die Fort­füh­rung des Pro­jekts: „Im Gene­ra­tio­nen­dia­log sol­len die gestei­ger­ten Anfor­de­run­gen an jeden Ein­zel­nen durch die Digi­ta­li­sie­rung praxis- und all­tags­nah ver­mit­telt wer­den. Die Städ­te, Gemein­den und Kom­mu­nen pro­fi­tie­ren gleich in mehr­fa­cher Hin­sicht: Mittel- und lang­fris­tig kann die Nach­bar­schafts­hil­fe durch die gene­ra­tio­nen­über­grei­fen­de Ver­net­zung der Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner deut­lich gestärkt wer­den.“ Auch dem gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Pro­blem der Ver­ein­sa­mung von Älte­ren und kör­per­lich ein­ge­schränk­ten Per­so­nen kann durch die hier statt­fin­den­de Inte­gra­ti­on ent­ge­gen­ge­wirkt wer­den. Die nach­hal­ti­ge För­de­rung der Digi­ta­li­sie­rung und Nut­zung neu­er Medi­en kann eine digi­ta­le Spal­tung in der Bevöl­ke­rung zwi­schen Jung und Alt ver­hin­dern und zur Stär­kung des ehren­amt­li­chen Enga­ge­ments vor Ort bei­tra­gen.

Das Pro­jekt wird vom Büro der Kam­pa­gne „Onliner­land Saar“ und von ört­li­chen Ansprech­part­nern in den Kom­mu­nen koor­di­niert.

Land­krei­se, Städ­te und Gemein­den kön­nen sich bis Mon­tag, 12.03.2018, 12:00 Uhr beim Pro­jekt­bü­ro für ein Vir­tu­el­les Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus bewer­ben. Die Aus­schrei­bungs­un­ter­la­gen kön­nen hier abge­ru­fen wer­den.

Für Rück­fra­gen steht das Pro­jekt­bü­ro unter der Tele­fon­num­mer 0681/38988–10 oder per E-Mail an info [at] onlinerland-saar [dot] de zur Ver­fü­gung.

Kon­takt für Pres­se­an­fra­gen:
Vio­la Betz
Pres­se­spre­che­rin / Lei­te­rin des Büros des Direk­tors

1. Februar 2018