Safer Internet Day 2018

Smart = Safe? Digitale Assistenten unter der Lupe

PM 03/2018

v.l.n.r.: Thomas Hau (AK), Dr. Stefan Nürnberger, Beatrice Zeiger, Uwe Conradt

Saarbrücken, 06. Februar 2018: Digitale Sprachassistenten und Wearables erfreuen sich in der Bevölkerung immer größerer Beliebtheit. Google hat seit Oktober 2017 pro Sekunde mehr als einen Google Home Assistenten verkauft, Amazon zu Weihnachten mindestens 20 Millionen Alexa-Geräte. Dennoch ist die Skepsis gegenüber der neuen Technologie groß, Datenmissbrauch und Spionage gehören zu den meist genannten Befürchtungen.

Die Landesmedienanstalt Saarland und die Arbeitskammer des Saarlandes haben anlässlich des internationalen Safer Internet Days Dr. Stefan Nürnberger vom CISPA – Helmholtz-Zentrum i. G. zur Veranstaltung Sicherheit von Digitalen Assistenten und Wearables: Smart = Safe? in die LMS eingeladen und das Thema vor vollem Haus diskutiert.

Immer mehr Hersteller integrieren eine Sprachsteuerung in ihre Geräte und verbinden diese mit dem Internet. Dadurch wird das Sammeln von Daten für große Konzerne immer einfacher.

„Ich bin ein großer Technikliebhaber und tüftle auch selbst viel mit Elektronik und Computern – sie können unser Leben erleichtern und verschönern. Aber ich bin mir auch der Risiken wie Kontrollverlust meiner Daten und Gefahren durch Unterschätzung von Angreifern bewusst.“ so Stefan Nürnberger. „Ich bin der Meinung, dass Firmen gern ihre gesellschaftliche Verantwortung, die mit der Verwaltung von Daten anderer Leute einhergeht, ignorieren, um ihren Profit zu maximieren.“

Neben dem großen Thema Datenschutz ist es für die Öffentlichkeit auch wichtig zu erfahren, welche Wertesysteme hinter Digitalen Assistenten stehen.

„Digitale Assistenten scheinen auf den ersten Blick unser Leben smarter und bequemer zu machen“, betont LMS-Direktor Uwe Conradt. „Doch wie filtert Alexa meine Suchanfragen? Warum schlägt Google Home mir bestimmte Produkte vor? In welcher Reihenfolge werden mir Nachrichten angezeigt? Hinter all dem steht ein berechnender Algorithmus, aber auch ein programmiertes Wertesystem. Der LMS ist es wichtig, die Bevölkerung für diese Fragen zu sensibilisieren, notwendiges Hintergrundwissen zu vermitteln und sie dabei zu unterstützen, neuen Technologien trotz bestehender Risiken offen zu begegnen.“

Beatrice Zeiger, Geschäftsführerin der Arbeitskammer des Saarlandes sieht hierbei die Arbeitnehmervertretungen in diesen Fragen in besonderer Weise gefordert: „Wearables und digitale Assistenzsysteme – das zeichnet sich sehr deutlich ab – werden einen starken Einfluss darauf haben, wie wir zukünftig arbeiten und leben werden. Diese Prozesse müssen wir für die saarländischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mitgestalten und mitbestimmen“.

 

Die Veranstaltung bildete den Auftakt zu den Aktionstagen Internet: mit Sicherheit!, die über das Jahr verteilt in den saarländischen Landkreisen stattfinden und bei denen die Landesmedienanstalt Saarland und die Arbeitskammer mit ihren Projekten Onlinerland Saar und arbeitnehmer ans netz über aktuelle Sicherheitsthemen informieren.

Das ausführliche Programm sowie die Informationen zur Anmeldung finden Sie unter www.arbeitskammer.de und www.lmsaar.de.

Im LMS-Betaraum – Zentrum für digitale Kompetenz haben Interessierte jeden Mittwoch von 15 bis 19 Uhr die Möglichkeit, digitale Neuerungen zu entdecken und in einem geschützten Raum unter Anleitung auszuprobieren.

Kontakt für Presseanfragen:
Viola Betz
Pressesprecherin / Leiterin des Büros des Direktors

6. Februar 2018