Hilfen für private Radiosender im Saarland auf den Weg gebracht

PM 24/2020

Saar­brü­cken, 02. Sep­tem­ber 2020: Hen­rik Eitel, Chef der Staats­kanz­lei des Saar­lan­des und Bevoll­mäch­tig­ter des Saar­lan­des beim Bund, sowie Ruth Mey­er, Direk­to­rin der Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land (LMS), unter­zeich­ne­ten eine Durch­füh­rungs­ver­ein­ba­rung, mit der das För­der­pro­gramm des Bun­des „Neu­start Kul­tur“ für pri­va­te Radio­sen­der im Saar­land auf den Weg gebracht wird.

Damit kön­nen pri­va­te Rund­funk­ver­an­stal­ter aus dem Saar­land finan­zi­el­le Unter­stüt­zung des Bun­des abru­fen, um damit „lang­fris­tig irrepa­ra­ble Schä­den der Hör­funk­land­schaft abzu­wen­den“, wie es in der Ver­ein­ba­rung lau­tet. Die saar­län­di­sche Staats­kanz­lei und die Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land sind über­ein­ge­kom­men, dass die LMS die För­de­rung als Bewil­li­gungs­stel­le für die pri­va­ten Hör­funk­an­bie­ter voll­zieht.

Bei gleich­blei­bend hohen Ver­brei­tungs­kos­ten und zeit­gleich deut­li­chen Umsatz­ein­bu­ßen vor allem bei den Wer­be­ein­nah­men geht es bei die­sen Hil­fen um eine Mil­de­rung pan­de­mie­be­ding­ter Not­la­gen für unse­re saar­län­di­schen Pri­vat­ra­di­os. Wir wol­len sie stär­ken, damit sie auch wei­ter­hin für loka­le Infor­ma­tio­nen und Regio­na­li­tät sor­gen kön­nen“, erklär­te der für Medi­en­fra­gen zustän­di­ge Chef der Staats­kanz­lei, Staats­se­kre­tär Hen­rik Eitel.

Wir freu­en uns, dass wir die zuge­sag­te, staat­li­che Hil­fe nun zügig umset­zen kön­nen. Als Lan­des­me­di­en­an­stalt ist es unser Auf­trag, zum Erhalt der loka­len Medi­en­viel­falt bei­zu­tra­gen. Gemein­sam mit der Staats­kanz­lei haben wir in den letz­ten Tagen viel unter­nom­men, damit die För­der­mit­tel zügig und bedarfs­ori­en­tiert flie­ßen kön­nen,“ erläu­tert Ruth Mey­er.

Kon­takt für Pres­se­an­fra­gen:
Lia­ne Stieler-Joachim
Pres­se­spre­che­rin
E‑Mail: stieler-joachim [at] LMSaar [dot] de
Tel. 0681 38988–11

2. September 2020