Audio Trends 2023: Digitalisierung und KI revolutionieren den Hörfunk

Medi­en­an­stal­ten beto­nen die Not­wen­dig­keit ver­läss­li­cher regu­la­to­ri­scher Rah­men­be­din­gun­gen für Künst­li­che Intel­li­genz im Audiosektor

 

Über­nah­me der Pres­se­mit­tei­lung 20/2023 der Medienanstalten

Mün­chen, 26.10.2023: Die ges­tern anläss­lich der Medi­en­ta­ge Mün­chen prä­sen­tier­ten ‚Audio Trends 2023‘ der Medi­en­an­stal­ten bele­gen erneut den star­ken Wan­del der Audio­bran­che vor allem durch Digi­ta­li­sie­rung und die Anwen­dung Künst­li­cher Intel­li­genz. In zahl­rei­chen KI-Projekten hat die Audio­bran­che in den ver­gan­ge­nen Mona­ten ihre Inno­va­ti­ons­be­reit­schaft unter Beweis gestellt. Ins­be­son­de­re durch gene­ra­ti­ve KI, von der Inhal­te­pro­duk­ti­on über die ‑aus­spie­lung bis zur Inter­ak­ti­on mit Hören­den, sind ungleich stär­ke­re Aus­wir­kun­gen als durch die Digi­ta­li­sie­rung  der Ver­brei­tungs­we­ge zu erwarten.

In einer sich ver­än­dern­den Audio­welt müs­sen wir dafür sor­gen, dass die Anwen­dung von Künst­li­cher Intel­li­genz Viel­falt stärkt und nicht aus­höhlt. Die Anbie­ter wün­schen sich zu Recht ver­läss­li­che regu­la­to­ri­sche Rah­men­be­din­gun­gen für den Ein­satz von KI, um zukunfts­si­cher pla­nen zu kön­nen. Uns ist es wich­tig, die­se Rah­men­be­din­gun­gen aktiv zu gestal­ten,“ kom­men­tiert Ruth Mey­er, Direk­to­rin der Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land (LMS), die gemein­sam mit der Baye­ri­schen Lan­des­zen­tra­le für neue Medi­en (BLM) die Audio Trends verantwortet.

Die jähr­lich erho­be­nen Audio Trends der Medi­en­an­stal­ten die­nen der Bran­che und der Poli­tik seit nun­mehr 10 Jah­ren als zuver­läs­si­ger und unab­hän­gi­ger Indi­ka­tor für die Ent­wick­lung des digi­ta­len Hör­funk­emp­fangs. Für die Lan­des­me­di­en­an­stal­ten lie­fern sie wich­ti­ge Daten­grund­la­gen für fun­dier­te Regulierungs- und Aufsichts-entscheidungen.

Eine der größ­ten Her­aus­for­de­rung der nächs­ten Jah­re ist außer­dem die För­de­rung der Rele­vanz von Radio in der digi­ta­len Welt. So zei­gen die Audio Trends in die­sem Jahr erneut, dass die Radio­nut­zung im Auto über die moder­nen In-Car-Entertainment-Systeme eine immer wich­ti­ge­re Rol­le spielt. „Neben Musik und Unter­hal­tung geht es beim Radio­hö­ren im Auto vor allem auch um den direk­ten Zugang zu loka­len Nach­rich­ten oder aktu­el­len Warn­mel­dun­gen. Des­halb muss Radio im Auto jeder­zeit und ein¬fach auf­find­bar sein – auch auf den moder­nen Benut­zer­ober­flä­chen der Fahr­zeu­ge“, sagt Dr. Thors­ten Schmie­ge, Koor­di­na­tor des Fach­aus­schus­ses Infra­struk­tur und Inno­va­ti­on der Medi­en­an­stal­ten und Prä­si­dent der Baye­ri­schen Lan­des­zen­tra­le für neue Medi­en (BLM).

Wei­te­re Kern­er­geb­nis­se der ‚Audio Trends 2023‘

  • Digi­ta­ler Hör­funk für 47 Mil­lio­nen Per­so­nen: So vie­le Men­schen in Deutsch­land haben Zugang zu einer digi­ta­len Radio­emp­fangs­mög­lich­keit oder nut­zen Web­ra­dio. Die Netto-Digitalisierungsquote des Hör­funks liegt damit bei 67 Pro­zent. Ein Drit­tel nennt bereits einen digi­ta­len Emp­fangs­weg als meist­ge­nutz­ten Zugang zum Radio­pro­gramm. Nur noch die Hälf­te nennt UKW als bevor­zug­te Radioempfangsart.

 

  • DAB+ im Trend: Die Mehr­fach­aus­stat­tung mit DAB+-Radios hat sich inner­halb von fünf Jah­ren ver­dop­pelt: Mitt­ler­wei­le ver­fügt über die Hälf­te (55,4 Pro­zent) der DAB+-Haushalte über zwei oder mehr DAB+-Empfangsgeräte. Die Gesamt­zahl der DAB+-Ge¬räte in Deutsch­land ist um mehr als 4,4 Mil­lio­nen gegen­über dem Vor­jahr gestie­gen. Auch die Ausstat¬tung mit DAB+-Autoradios steigt wei­ter auf nun­mehr 11,5 Mil­lio­nen. Das ent­spricht gut 26 Pro­zent der Auto­ra­di­os in Deutschland.

 

  • Audio, Web & Benut­zer­ober­flä­chen: 52 Pro­zent nut­zen Web­ra­dio. . Sie­ben von zehn grei­fen min­des­tens gele­gent­lich auf Audio-Angebote aus dem Inter­net zu.

 

Metho­den­steck­brief
Kant­ar erhob die Daten im Zeit­raum von 24.04.–21.06.2023 im Auf­trag der Medi­en­an­stal­ten unter Betei­li­gung von ARD, Deutsch­land­ra­dio, Media Broad­cast und Voda­fone. Die Grund­ge­samt­heit bil­det die deutsch­spra­chi­ge Wohn­be­völ­ke­rung ab 14 Jah­ren. Sie ent­spricht damit der Defi­ni­ti­on, die auch der Media-Analyse (ma) zugrun­de liegt (= deut­sche Haus­hal­te plus Haus­hal­te mit EU-27-Haushaltsvorstand plus Haus­hal­te mit Nicht-EU-Haushaltsvorstand mit abge­schlos­se­ner Schulausbildung).

Doku­men­ta­ti­on
Die Audio Trends 2023 ste­hen auf der Web­sei­te der Medi­en­an­stal­ten in der Rubrik Ver­öf­fent­li­chun­gen zum Down­load zur Ver­fü­gung: www.die-medienanstalten.de/audiotrends23

Dort wird auch in Kür­ze die Video-Aufzeichnung der Präsentations-Veranstaltung vom 26. Okto­ber 2023 anläss­lich der Medi­en­ta­ge Mün­chen ver­füg­bar sein.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über die medi­en­an­stal­ten fin­den Sie unter: www.die-medienanstalten.de
Kon­takt bei Medien-Rückfragen:
Dr. Anja Bundschuh
Gemein­sa­me Geschäfts­stel­le der Medienanstalten
Tele­fon: +49 30 2064690–22
Mail: presse@die-medienanstalten.de
www.die-medienanstalten.de

 

27. Oktober 2023