Logo LMS - Din A6

Die LMS wirkt im Rahmen ih­res ge­setz­li­chen Auftrages dar­auf hin, dass in den Programmen der pri­va­ten Veranstalter die Meinungsvielfalt der Bürgerinnen und Bürger be­rück­sich­tigt wird. Des Weiteren för­dert sie den ak­ti­ven und be­wuss­ten Umgang der Saarländerinnen und Saarländer mit Medieninhalten und stärkt so­mit de­ren Medienkompetenz. Die LMS trägt dar­über hin­aus  zur Förderung des Medien- und Medienforschungsstandortes bei. Bei der Wahrnehmung ih­rer Aufgaben ver­tritt sie die Interessen der Allgemeinheit.

 

Aufgabenschwerpunkte

Aufgabenschwerpunkte der LMS nach dem SMG sind im Einzelnen:

  • Verfügbarmachung zu­sätz­li­cher Übertragungskapazitäten für das Saarland
  • Überprüfung des fre­quenz­öko­no­mi­schen Einsatzes der Übertragungskapazitäten
  • Zuweisung ter­res­tri­scher Übertragungsmöglichkeiten für den pri­va­ten Rundfunk
  • Prüfung der Zulassungsfähigkeit lan­des­weit ver­brei­te­ter und lo­ka­ler pri­va­ter Rundfunkprogramme
  • Aufsicht über die zu­ge­las­se­nen Veranstalter und Kontrolle der im Saarland ver­brei­te­ten pri­va­ten Programme
  • Untersagung der Weiterverbreitung
  • Bestimmung der Kabelbelegung im Umfang von zwei Dritteln und Kontrolle der durch die Kabelanlagenbetreiberin ge­trof­fe­nen Kabelbelegung
  • Förderung der Medienkompetenz
  • Untersuchungen und Erhebungen zu Fragen der Programminhalte, ins­be­son­de­re der Programmqualität
  • Beitrag zur Aus- und Fortbildung von Fachkräften für den Medienbereich so­wie zur Medienerziehung
  • Förderung und Entwicklung des Medien- und Medienforschungsstandortes Saarland ein­schließ­li­ch Filmförderung bzw. der Förderung und Entwicklung von Innovationen bei der tech­ni­schen Infrastruktur für die Verbreitung von Rundfunkprogrammen pri­va­ter Veranstalter im Saarland
  • Ermöglichung der Verbreitung pri­va­ter Rundfunkprogramme durch neu­ar­ti­ge Rundfunktechniken und die Verbreitung von Telemedien in Modellversuchen
  • Zusammenarbeit bei bun­des­wei­ten Angelegenheiten mit den üb­ri­gen Landesmedienanstalten, ins­be­son­de­re bei der Aufsicht und Zulassung über die bun­des­wei­ten Hörfunk- und Fernsehprogramme (ZAK), bei der Durchsetzung des Jugendmedienschutzes (KJM) so­wie der me­di­en­recht­li­chen Konzentrationskontrolle (KEK)

Weitere Aufgaben be­tref­fen die Aufsicht über Glücksspielangebote im Rundfunk und im Internet.